Bitcoin – Definition, Entstehung und Handel2020-04-04T03:07:59+02:00

BitcoinDie Kryptowährung „Bitcoin“ ist die weltweit führende digitale Währung. Sie erschien erstmals im Jahr 2009 und wurde von einem Mann mit dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ auf Grundlage einer sogenannten Blockchain entwickelt. Grundgedanke des Bitcoin und anderer Kryptowährungen ist, dass eine digitale, unabhängige, unregulierte und vertrauenswürdige Währung entsteht, die keiner Zentralbank unterliegt und somit auch nicht entwertet werden kann. Bitcoin & Co. sind also digitale Währungen im Internet, ohne Kontrollinstanz.

Anfangs wurde der Bitcoin fast ausschließlich im sogenannten Darknet oder auch Deep Web verwendet und gelang somit schnell an ein Image als Währung für den internetgestützten Drogenhandel. Heutzutage hat er dieses Image allerdings abgelegt und gilt in vielen Onlineshops als gültiges Zahlungsmittel. Auch in der physischen Welt gibt es durchaus Läden, die Bitcoin als Zahlungsmittel zulassen.

  • Was genau ist ein Bitcoin?

Wie schon erwähnt ist der Bitcoin eine digitale Währung im Internet, ohne Kontrollinstanz. Er unterliegt also keiner Zentralbank und unterliegt kaum gesetzlichen Regelungen, gegenwärtig. Die Währungseinheit des Systems „Bitcoin“ ist ein Bitcoin (abgekürzt: BTC). Ein BTC ist dabei kein greifbarer Vermögensgegenstand, wie zum Beispiel eine Feinunze Gold. Daher braucht es eine besondere Aufbewahrung – oder besser ausgedrückt einen Speicherort – dafür. Dieser Speicherort nennt sich Krypto-Wallet, so was wie eine virtuelle Brieftasche. Denn der BTC existiert als Daten im Internet. Ein Bitcoin ist im Grunde nur eine Zahl, die mit einer digitalen Signatur einer Adresse zugeordnet ist. Der rechtmäßige Besitzer eines BTC identifiziert sich dabei über einen kryptografischen Schlüssel. Absolut vereinfacht ausgedrückt ist das ein übertrieben kompliziertes Passwort. Mithilfe eines Krypto-Wallets werden also BTC der digitalen Brieftasche zugeordnet und der Besitzer der Brieftasche hat ein sehr kompliziertes Passwort.

Ein Krypto-Wallet lässt auch den Empfang und Versand von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen unabhängig vom Standort zwischen zwei Personen zu.  Die „Überweisung“ von BTC läuft dabei rein elektronisch über das Internet ab. Das ist vergleichbar mit Online Banking, nur dass hier keine Übertragung von Geld von Person zu Person stattfindet, sondern vielmehr eine Beauftragung der eigenen Bank, Geld an eine andere Bank weiterzuleiten, welche dieses Geld sodann einer Person (identifiziert durch die IBAN) zuordnet. Bei Bitcoin ist die IBAN der sogenannte öffentliche Schlüssel des Krypto-Wallet.

  • Wie entsteht ein BTC?

Die Entstehung eines Bitcoin ist mit dem sogenannten Krypto-Mining verknüpft. Kurz gesagt: beim   Krypto-Mining werden die einzelnen Blöcke der BTC zugrundeliegenden Blockchain verifiziert und „verkettet“. Durch diese Verifizierung und Verkettung entstehen dann neue Wöhrungseinheiten, also BTC. An dieser Produktion kann sich im Grunde jeder beteiligen, der einen Computer und die benötigte Software besitzt. Zumindest rein theoretisch. Denn praktisch erfordert das Krypto-Mining eine hohe Rechenleistung und verbraucht viel Strom.

An sich geht das Mining sehr schnell, für durchschnittlich leistungsstarke Computer. Da neue Blöcke für die Blockchain aber nicht unendlich existieren, wären irgendwann alle Blöcke verifiziert und verkettet und somit alle Bitcoin erzeugt. Damit das nicht passiert erschwert das BTC-Netzwerk mehr und mehr die Rechenaufgaben zur Verifizierung und kryptografischen Verkettung von einezlenen Blöcken der Blockchain und limitiert so die Entstehung des Bitcoin. Wenngleich ein Bitcoin also nur eine Datenmenge ist, die Kryptowährung gilt als endlich.

  • Wo sind BTC zu erhalten?

Bitcoin werden über BTC Marktplätze im Internet erworben oder beim Krypto-Mining erhalten. In jedem Fall braucht es das vorher erwähnte Krypto-Wallet. Der Erwerb von Bitcoin ist dabei denkbar einfach: es wird eine gewisse Menge an herkömmlicher Währung (Euro, US-Dollar, Britisches Pfund, etc.) in Bitcoin umgetauscht. Dadurch kommen natürlich über jede Person, die erstmals Bitcoin kauft neue BTC in Umlauf. Inflation ist dabei nicht zu befürchten, denn die Gesamtmenge an BTC ist begrenzt durch das Bitcoin-Netzwerk. Dadurch besitzt der Bitcoin einen inhärenten Inflationsschutz.

  • Wie viel ist ein BTC wert?

Der Wert des Bitcoin schwankt täglich. Denn der Preis unterliegt Angebot und Nachfrage. Steigt die Nachfrage, so nimmt auch der Preis zu. Zudem werden neue BTC in einer absehbaren Menge und immer langsamer werdend produziert. Das Angebot ist also stets überschaubar. Der Wert des BTC wird dabei an der Börse bestimmt. Ähnlich dem Forexhandel, also dem Handel mit Fremdwährungen, existiert der BTC in Währungspaaren an der Börse, wie zum Beispiel BTC/USD (Bitcoin/US-Dollar) oder auch BTC/EUR (Bitcoin/Euro). Zur Zeit entspricht 1 Euro = 0,00014320 BTC. Ein ganzer Bitcoin wäre somit rund 6.989 Euro wert.

  • Kann jeder den BTC handeln?

Ja, definitiv. Dazu braucht es lediglich ein Krypto-Wallet und eine Anmeldung bei einer Krypto-Börse. Diese virtuellen Handelsplätze für Kryptowährungen erlauben den Handel mit Bitcoin und Altcoin (Alternativen zum BTC), aber auch den Handel mit Fiatgeld. So können Kryptowährungen ähnlich dem Forexhandel gehandelt werden. Kurse fallen bzw. steigen dabei und durch das Eröffnen von Kauf- bzw. Verkaufspositionen, mit entsprechender Kursbewegung, werden Gewinne erzielt oder Geld verloren. Das handeln an Börsen unterliegt spekulativen Faktoren und dabei existiert immer ein gewisses Verlustrisiko.

  • Was sind die Alternativen?

Neben dem Bitcoin existieren Tausende andere Kryptowährungen. Die wenigsten davon schaffen es allerdings zu einer signifikanten Marktkapitalisierung und sind somit nicht viel wert. Die wohl gängigsten Altcoin sind Ethereum, Ripple, Chainlink und Binance Coin.

  • Wie sicher ist eine Investition in Bitcoin?

Eine Investition in Bitcoin unterliegt denselben Verlustrisiken, wie andere Investitionen auch. Der Bitcoin hat einen gewissen Wert, gemessen in Fiatwährung (US-Dollar und Euro beispielsweise) und dieser Wert ist schwankend. Die Volatilität dieses Wertes kann den Wert eines Bitcoin an einem Tag um nur 100 US-Dollar verändern oder sogar Tausende. Generell ist der Bitcoin aber unter Experten als ein sicheres Asset zur Geldanlage bekannt und wird nicht selten sogar als „Gold 2.0“ betitelt.

  • Kann jeder Krypto-Mining betreiben?

Ja, definitiv! An sich braucht es nur die geeignete Hardware und einen Zugang zu einem sogenannten Mining-Pool, also einer Gemeinschaft aus Leuten, die ihre Rechenleistung für die Verifizierung von neuen Blöcken der Blockchain zur Verfügung stellen. Ein Krypto-Wallet wird auch benötigt, da Bitcoin durch das Krypto-Mining „verdient“ werden kann. Aber Achtung: Krypto-Mining verursacht hohe Stromkosten!

  • Wo finde ich die aktuellsten Analysen zum Bitcoin an der Börse?

Einerseits im Internet auf diversen Finanzportalen, andererseits aber auch direkt hier bei uns! In den Krypto Nachrichten finden Sie ganz aktuell und immer Montags unsere BTC/USD Wochenprognose und weitere wichtige Meldungen rund um den Bitcoin und dessen Kursverläufen an den Börsen dieser Welt.

  • Wird der Bitcoin in Zukunft immer mehr Wert sein?

Der Bitcoin unterliegt – wie schon erwähnt – einer starken Volatilität. Das bedeutet, dass der Kurs stark in beide Richtungen schwankt. Diese Volatilität kann zu starken Kursgewinnen, aber auch -verlusten führen. Zudem arbeiten viele Staaten an einer gesetzlichen Regelung zu Kryptowährungen, was den Wert des Bitcoin nachhaltig zu verändern vermag. Es ist also unmöglich zu sagen, ob der Bitcoin in Zukunft immer mehr an Wert gewinnen wird oder nicht.

  • Wo kann ich Bitcoin kaufen?

Bitcoin wird, wie andere Altcoin auch, an Krypto-Börsen gehandelt, vermehrt aber auch über traditionelle Broker. Unser Krypto-Börsen Review zeigt Ihnen schnell die besten Handelsplattformen, um Bitcoin zu handeln bzw. zu erwerben. Denken Sie aber bitte stets daran, dass Sie auch ein Krypto-Wallet benötigen werden!

Nach oben